FAQ

Die meistgestellten Fragen an uns – und natürlich auch die Antworten 😉

Seit wann gibt es kick!fm?
Wir senden seit dem 07.02.2009 ein 24-Stunden-Spartenprogramm mit Schwerpunkt auf elektronische Musik.

Ich möchte mich als Moderator bewerben. Wie geht das?
Es freut uns, dass du Interesse an unserem kleinen Projekt hast. Jedoch ist eine Bewerbung als Moderator oder für jede andere denkbare Tätigkeit bei uns nicht möglich, da wir ein nach außen geschlossenes Team sind, das nur durch persönliche Kontakte gepflegt und besetzt wird. Wir bitten um Verständnis.

Nach welchen Kriterien sucht ihr die Musik aus?
Viele der Tracks, die du bei kick!fm hörst, werden uns als sogenannte Muster- oder Promotion-Exemplare direkt von den Labels oder Künstlern zugesandt. Damit es ein Track in die Rotation von kick!fm schafft, muss er natürlich ins Programmformat passen, nach mehreren Durchläufen in der Redaktion als „radiotauglich“ befunden werden (wie das bestimmt wird, entscheidet meist unser Bauch und noch andere Kriterien wie z.B. Qualität der Produktion) und auch die Ratings der DJs in den wichtigsten Dance-Charts sind entscheidend. Übrigens: Wir sind nicht käuflich. Einzig und allein wir entscheiden, ob ein Track bei kick!fm gespielt wird, und nicht die Agenturen.

Kann ich euer Studio ansehen?
Bestimmt.

Darf ich euer Studio ansehen?
Nein.

Ich finde cool was ihr macht und habe ’nen Euro übrig...
Das freut uns – beides! 😉 Wir haben eine kleine Spenden-Seite eingerichtet, über die du uns unterstützen kannst. Danke!

Bietet ihr Promotion-Material, z.B. Kugelschreiber oder T-Shirts, an?
Leider nein.

Ich habe einen eigenen Track produziert! Wie kann ich euch den zukommen lassen?
Bitte benutze unser Kontaktformular und sende uns einen Link zu deinem Track, z.B. via Dropbox o.ä..

Ich finde DAB+ cool. Werdet ihr in Zukunft auch über DAB+ zu hören sein?
Nein.

Warum seid ihr nicht mehr über UKW zu empfangen?
Die digitale Verbreitung übers Internet ist kostengünstiger zu realisieren als die Ausstrahlung über UKW oder DAB+. Wir vermeiden dadurch Streuverluste, da wir übers Internet gezielt gehört werden. Außerdem hat jeder ein Smartphone bei sich und kann uns hören, wann und wo er will – unabhängig vom Standort und z.B. auch in der U-Bahn (das wird mit UKW/DAB+ zur Geduldsprobe).